Berufsunfähigkeitsversicherung

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung – ein Muss für jeden!

Depression: Stress, Überbelastung und Sorgen können zu Depressionen und Berufsunfähigkeit führen.Zweifelsohne gibt es viele Versicherungen, auf die ruhigen Gewissens verzichtet werden kann. Eine wichtige Versicherung, die jedoch nicht zu diesen Versicherungen gehört, ist die private Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese bietet zuverlässigen Schutz, falls es zum Verlust der Arbeitskraft kommt und sichert damit ein elementares Existenzrisiko ab.

Erkrankt der Versicherungsnehmer schwer oder erleidet er einen Unfall und kann er daraufhin den Lebensunterhalt für sich und seine Familie nicht mehr selbst erwirtschaften, springt die private Berufsunfähigkeitsversicherung ein.

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung kann selbstverständlich die Situation als solches nicht verändern, aber sie kann zumindest dabei helfen, die entstehende Versorgungslücke zu schließen.

Berufsunfähigkeit kann praktisch jeden treffen!

Obwohl die Deutschen im Allgemeinen recht versicherungsfreudig sind, zeigen sie sich vergleichsweise zurückhaltend, wenn es um eine private Berufsunfähigkeitsversicherung geht. Die meisten sind sich zwar darüber im Klaren, dass das Risiko, die Arbeitkraft zu verlieren, besteht und dass es in diesem Fall finanziell eng werden könnte.

Wie groß das Risiko aber tatsächlich ist und vor allem, welches Ausmaß die Versorgungslücke annehmen kann, ist den meisten jedoch nicht bewusst. Statistiken zufolge muss jeder vierte Arbeitnehmer seine Berufstätigkeit aus gesundheitlichen Gründen weit vor Erreichen des Renteneintrittsalters beenden. Dabei sind es aber keineswegs nur Arbeitsunfälle oder akute Erkrankungen psychischer oder physischer Natur – beispielsweise des Bewegungs- und Muskelapparates oder Depressionen und Burn-Out-, die den teilweisen oder vollständigen Verlust der Arbeitskraft verursachen. Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung hilft hier, die entstehenden Versorgungslücken zu schließen!

In der Mehrzahl aller Fälle sind es Krankheiten, die sich im Laufe der Berufstätigkeit schleichend entwickelt haben. Mittlerweile handelt es sich bei diesen Störungen in vier von zehn Fällen um psychische Erkrankungen. Insofern kann es letztlich jeden treffen, den Arbeitnehmer auf dem Bau also genauso wie den Mitarbeiter im klimatisierten Büro.

Besteht ein Versicherungsschutz, der beim Verlust der Arbeitskraft greift, erhält der Versicherungsnehmer eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente in der vereinbarten Höhe von seiner privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. Andernfalls bleibt regelmäßig nur die Sozialhilfe als letzter Ausweg, um die Versorgungslücke einigermaßen zu schließen.

Staat hilft kaum noch – gute Gründe für eine private Berufsunfähigkeitsversicherung

Geldnot und eine immense Versorgungslücke sind die Folgen der Berufsunfähigkeit ohne den Schutz einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung.Eine Problematik, die in diesem Zusammenhang immer wieder zum Tragen kommt, ist die trügerische Sicherheit, in der sich viele wiegen. So argumentieren einige, dass sie keine private Berufsunfähigkeitsversicherung brauchen, weil sie im Ernstfall vom sozialen Netz aufgefangen werden, unter anderem in Form der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente.

Allerdings übersehen sie dabei, dass nicht jeder Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente hat. So gehört zu den Grundvoraussetzungen zunächst einmal, dass es über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren innerhalb der vergangenen fünf Jahre Beitragszahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung gab. Junge Arbeitnehmer, die erst kurz im Berufsleben stehen, gehen somit genauso leer aus wie Hausfrauen. Deshalb benötigen nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch junge Menschen eine private Berufsunfähigkeitsversicherung. Und auch Hausfrauen sind mit dem Schutz durch eine private Berufsunfähigkeitsversicherung besser beraten!

Wer nach 1961 geboren ist, muss zudem erwerbsunfähig sein, was allerdings nicht gleichbedeutend mit berufsunfähig ist. Ein Handwerker beispielsweise, der nach 1961 geboren ist und infolge einer Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr in seinem angestammten Beruf arbeiten kann, ist berufsunfähig. Er ist aber deshalb nicht automatisch auch erwerbsunfähig, denn für die gesetzliche Rentenkasse ist nicht entscheidend, ob er in seinem Beruf, sondern ob er überhaupt noch in irgendeinem Beruf arbeiten kann. Nicht so bei der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung!

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung macht diesen Unterschied nicht. Sie zahlt die vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente dann, wenn die Berufsunfähigkeit eintritt. Hinzu kommt, dass der Versicherungsschutz der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung unmittelbar mit dem Eintritt der Berufsunfähigkeit greift. Wird im Rahmen eines ärztlichen Gutachtens bestätigt, dass die Berufsunfähigkeit aller Voraussicht nach länger als ein halbes Jahr vorliegen wird (Prognosezeitraum), kommt die Berufsunfähigkeitsrente als Leistung der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung zur Auszahlung, im Fall einer verspäteten Meldung übrigens auch rückwirkend. Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente hingegen wird frühestens ab dem 7. Monat der Erwerbsunfähigkeit bezahlt.

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung deckt die meisten Risiken des Arbeitslebens ab!

Die Folge eines schweren Unfalles kann eine dauerhafte Berufsunfähigkeit sein. Schützen Sie sich vor diesem Risiko durch eine private BU! Ein anderes Argument, das viele anführen, lautet, dass sie eine private Unfallversicherung hätten und daher nicht zusätzlich auch noch eine private Berufsunfähigkeitsversicherung bräuchten. Die private Unfallversicherung greift aber ausschließlich im Fall eines Unfalls, wobei Unfälle lediglich in 5 % aller Fälle die Ursache für die Berufsunfähigkeit sind. Krankheiten und psychische Leiden als Hauptauslöser von Berufsunfähigkeit sind durch die Unfallversicherung nicht abgedeckt.

Ein Trugschluss ist außerdem auch, dass die privaten Ersparnisse schon ausreichen werden, um über die Runden zu kommen. Vielleicht mag es einem Arbeitnehmer, der seine Arbeitskraft mit Anfang 60 verliert, gelingen, die wenigen Jahre bis zur Altersrente irgendwie zu überbrücken. Fällt das Haupteinkommen der Familie gesundheitsbedingt aber aus, wenn der Arbeitnehmer erst Anfang 30 oder 40 ist, dürfte fraglich sein, ob sein bis dahin angespartes Vermögen ausreichen wird, um die Versorgungslücke jahrzehntelang zu schließen.

Die Kriterien bei der Auswahl eines Versicherungstarifs

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine sehr wichtige Versicherung, die Sie im Ernstfall zumindest finanziell absichert. Aber natürlich ist der Anbieter der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung auch ein Unternehmen, das seine wirtschaftlichen Interessen verfolgt. Sehr wichtig ist daher, die Versicherungsbedingungen der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung genau zu prüfen.

Dabei sollte die Höhe der Beiträge der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung nicht der einzige ausschlaggebende Faktor sein, denn die Beitragshöhe hängt von vielen Faktoren ab, etwa dem Alter und dem Gesundheitszustand bei Vertragsabschluss, dem Risikopotenzial des ausgeübten Berufs oder der Höhe und der Auszahlungsdauer der gewünschten Berufsunfähigkeitsrente. Entscheidender sind vielmehr der Versicherungsumfang und die Leistungen der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung.

So sollten Sie beispielsweise darauf achten, wie und ab wann die Berufsunfähigkeit definiert ist, ob explizit ausgeschlossen ist, dass die Versicherung auf eine andere, noch mögliche Tätigkeit verweisen kann und ob der Versicherungsschutz jederzeit ohne erneute Gesundheitsprüfung angepasst werden kann.

Deshalb rechtzeitig mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorsorgen!

Erleichterung kann eine private Berufsunfähigkeitsversicherung bieten! Denn diese zahlt im Schadensfall eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente! Schützen Sie sich und Ihre Familie!Für Berufsunfähigkeitsversicherungen gibt es viele schlechte Anbieter. Deshalb ist es extrem wichtig, alle Feinheiten zu kennen, bevor man sich für einen Vertrag entscheidet. Verlassen Sie sich dabei niemals auf das Urteil von anderen oder von irgendwelchen Agenturen, sondern machen Sie sich immer selbst ein Bild von der Qualität einer Berufsunfähigkeitsversicherung! Schließlich ist eine Berufsunfähigkeit ihr alleiniges Risiko!

Nur durch einen gründlichen Check vor Vertragsabschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung können Sie sicher gehen, dass sie den besten Anbieter ausgewählt haben, der Sie dann auch gegen eine Berufsunfähigkeit gut absichert. Was Sie unbedingt beachten müssen und welche Dinge unbedingt als Vertragsklauseln enthalten sein sollen, finden Sie unter unserer Rubrik „zu beachten“. Hier werden die wichtigsten Klauseln der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung verständlich erklärt!