Dienstunfähigkeit

Dienstunfähigkeit
Laut Wikipedia ist Dienstunfähigkeit ein Begriff aus dem deutschen Beamtenrecht. Unter Dienstunfähigkeit versteht man, dass ein Beamter oder Soldat aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund seines körperlichen Zustandes dauerhaft unfähig ist, die dienstlichen Pflichten gegenüber seinem Dienstherrn zu erfüllen.

Der Beamte auf Lebenszeit wird in den Ruhestand versetzt und erhält Leistungen durch den Dienstherrn.Früher wurden dienstunfähige Soldaten als Invaliden bezeichnet.

Doch ist das genug, und sind sie dann auch wirklich abgesichert?

Wie wir wissen sind viele aktuelle und zukünftige Beamte davon überzeugt, dass die Versorgung der Beamten vom Dienstantritt an gesichert sei. Aber was geschieht tatsächlich, wenn Sie zum Beispiel durch eine Krankheit oder einen Freizeitunfall dienstunfähig werden?

Als Beamtin/Beamter auf Widerruf werden Sie entlassen und lediglich in der gesetzlichen Rentenversicherung – gegebenenfalls auch bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung – nachversichert. Daraus haben Sie aber – wenn überhaupt – nur sehr geringe Ansprüche.

Diese Versorgungslücke können Sie nur durch eigenverantwortliche, private Vorsorge schließen. Deshalb haben wir für Beamtenanwärter und Referendare ein spezielles Angebot zur Absicherung bei Dienstunfähigkeit.

(Quelle: u.a. Debeka und Wikipedia)

Wir haben ihnen hier einen Rechner, mit dem sie sich ein unverbindliches Angebot einholen können, bei dem sie sehen können, inwieweit sie sich bei Diensunfähigkeit absichern können. Testen sie noch heute welche Diensunfähigkeit für Beamte – Soldaten, Staatsbedienstete Sinn macht und in welcher Beitragshöhe.