Leistungen zur privaten Berufsunfähigkeitsversicherung

Die maximale Leistungs-Dauer, die von den Versicherungsgesellschaften für private Berufsunfähigkeitsversicherungen angeboten wird, geht maximal bis zum vollendeten 65. Lebensjahr. Teilweise sind auch Vereinbarungen bei Berufsunfähigkeitsversicherungen für zu erbringende Leistungen bis zum 67. Lebensjahr aufgrund des gesetzlich angehobenen Renteneintrittsalters möglich.

Leistungen zur privaten Berufsunfähigkeitsversicherung können individuell angepasst werden

Es kann ebenso davon abweichend bei den meisten Anbietern von Berufsunfähigkeitsversicherungen eine bestimmte Versicherungsdauer vereinbart werden. Auch nach dem Ende dieser Berufsunfähigkeitsversicherungs-Dauer wäre es im Falle einer Berufsunfähigkeit möglich, Leistungen in Form von Rentenzahlungen zu erhalten.

Das bedeutet, dass man zum Beispiel eine Versicherungsdauer bis zum 50. Lebensjahr vereinbart und auch bis zu diesem Alter an die Berufsunfähigkeitsversicherung seine Beiträge zahlt. Wenn dann also bis zu einem Alter von 50 eine Berufsunfähigkeit eintritt, so bekommt man die vereinbarte Leistung (wahrscheinlich in Form einer Rente) bis zum vollendeten 65. Lebensjahr. Dies ist sehr vorteilhaft, da es viele Arbeitnehmer in einem Alter von 50+ schwer haben dürften, einen anderen Beruf zu finden, mit dem sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung kann man sich auf diese Weise zumindest in dieser Hinsicht entspannen und muss nicht um seinen Lebensstandard fürchten.

Generell gilt, dass man bei der Tarifvielfalt der verschiedenen Anbieter für private Berufsunfähigkeitsversicherungen kaum den Überblick behalten kann. Auch bei den Beiträgen und den damit verbundenen Leistungen gibt es unzählige Varianten. Deshalb ist es immer wichtig, dass man sich gut beraten lässt und alle Angebote miteinander vergleicht.